Aufnahme des Präsenzunterrichts nach den Pfingstferien

Das Land hat den Schulen vor Ort einen gewissen Gestaltungsspielraum für die Umsetzung der Vorgaben (vgl. Elternschreiben der Kultusministerin vom 19. Mai) unter Einhaltung der Abstandsregelung belassen, um mit Blick auf die Möglichkeiten vor Ort passende Lösungen zu finden. Zumindest die Kernfächer sollten im verbleibenden Schuljahr noch für zwei Wochen unterrichtet werden, das ist der Mindestanspruch der Vorgabe. Im Vergleich dazu können wir aufgrund unserer Rahmenbedingungen ein deutlich umfangreicheres Angebot einrichten.

Die Vorarbeiten für den Wiederbeginn sind noch nicht abgeschlossen. Der angepasste Stundenplan wird erst nach Pfingsten fertiggestellt und dann in den Ferien an Sie verschickt. Zudem werden Sie weitere Informationen bspw. zur Pausenregelung, zur Umsetzung der Hygienevorschriften und zum Angebot der Cafeteria erhalten. Heute geht es vor allem um die Einteilung der Gruppen, damit Sie für die Zeit ab Mo, 15. Juni, planen können.

Der nach den Pfingstferien beginnende Präsenzunterricht wird den bisherigen Fernlernunterricht ablösen. Ziel dieses Präsenzunterrichts wird es sein, die Inhalte und Ergebnisse des zurückliegenden Fernlernunterrichts mit den Schüler/innen zu besprechen und ggf. zu vertiefen.

Ebenso gehen wir davon aus, dass die Schüler/innen die Zeit der Schulschließung unterschiedlich verarbeitet haben, das kann für das Unterrichtsgeschehen bedeutsam sein und muss sicherlich in geeigneter Form aufgegriffen werden. Mittlerweile ist allen Beteiligten klar geworden, wie wertvoll und hilfreich das gemeinsame Lernen und der Austausch untereinander sind.

Für die Pfingstferien werden keine Arbeitsaufträge erteilt. Ebenso findet während der Pfingstferien kein Online-Unterricht statt.

Kursstufen 1 und 2

Die beiden Kursstufen werden als komplette Lerngruppen und in nahezu allen Fächern, dann wiederum auch nachmittags, unterrichtet, teilweise verteilt auf zwei Räume mit einer Lehrkraft. Da die Schüler/innen bereits seit 4. Mai Präsenzunterricht haben, liegt hier der Fokus stärker auf der Vorbereitung der Abschlussprüfungen und auf der Notengebung (vgl. Schulbrief vom 15. Mai) für das zweite bzw. vierte Kurshalbjahr. Ein Klausurenplan für die Jgst. 1 wird noch erstellt und verschickt. Sportunterricht darf und soll stattfinden, allerdings in abgewandelter Form.

Klassen 5 bis 10

Unsere personellen und räumlichen Kapazitäten lassen es zu, dass wir die Schüler/innen der Klassen 5 bis 10 wie angekündigt in halbierten Lerngruppen im wöchentlichen Wechsel (A-Woche: KW 25, 27, 29 und B-Woche: KW 26, 28, 30) an der Schule unterrichten können. Der Unterricht wird auf den Vormittag gelegt, nachmittags findet kein Unterricht statt. Für diese Klassenstufen ist Sportunterricht noch untersagt. Teilweise entfallen Nebenfächer oder werden auf 45 Minuten pro Woche gekürzt.

Die Schüler/innen werden in aller Regel von ihren bisherigen Lehrkräften unterrichtet, diese halten in A- und B-Woche ihren Unterricht und geben den Schüler/innen für die Woche ohne Präsenzunterricht, also wiederum zuhause, Aufgaben zur Wiederholung, Vertiefung und Vorbereitung mit. Eine intensive Unterstützung der Schüler/innen erfolgt innerhalb des Präsenzunterrichts, ein Online-Unterricht (z.B. per Videokonferenz) wird nach den Pfingstferien nicht mehr erfolgen.

Die bis 16. März erbrachten Noten werden in den meisten Fällen gut ausreichen, um eine Jahresnote angesichts der Umstände des Schuljahres erstellen zu können. In den Klassen 5 bis 9 sollten i.d.R. keine weiteren Leistungsfeststellungen mit der jeweiligen Lerngruppe mehr erfolgen, wie soll das gehen angesichts von maximal drei Wochen, die noch für Unterricht verfügbar sind. In den zehnten Klassen sieht das insofern anders aus, da nach Klasse 10 Fächer abgewählt werden und deren Note dann im späteren Abiturzeugnis vermerkt wird. In diesen Fächern sollte deshalb auch eine Note zum Schuljahresende festgestellt werden können.

Heute erhalten die Klassenlehrkräfte und die Eltern einer Klasse in einer weiteren Email die Klassenübersicht mit der Einteilung der Schüler/innen in A- oder B-Woche zugeschickt. Bei dieser Einteilung war uns wichtig, die Geschwisterkinder derselben Woche zuzuordnen und über die Fächer und klassenübergreifenden Kopplungen (2. Fremdsprache, Profilfächer) handhabbare Gruppengrößen zu definieren. Für die Schüler/innen, die der A-Woche zugeordnet sind, beginnt der Unterricht am Mo, 15. Juni (KW 25), für die der B-Woche am Mo, 22. Juni (KW 26). Die Schüler/innen der B-Woche erhalten von ihren Lehrkräften für die KW 25 die Aufgaben zugeschickt. Sollten dringende private Konstellationen eine Veränderung der getroffenen Zuordnung erforderlich machen, erbitten wir Ihre umgehende Rückmeldung an die bzw. den Klassenlehrer/in.

Die Stundenpläne für den Präsenzunterricht werden wegen der aktuell noch laufenden Abiturprüfungen erst nach Pfingsten erstellt und nach Fertigstellung umgehend verschickt.

Für Fragen, Kommentare und Stellungnahmen sind wir weiterhin dankbar!